In den letzten Wochen hatten wir es mit einigen Betrugsfällen zu tun: Alleine vier Pakete sind nicht angekommen (versichert), Verkäufer stellen sich tot oder sind inzwischen abgemeldet. Beim Kauf eines Gamecube Spiels tappten wir in einen großangelegten Betrug mit hunderten Artikeln auf zwei Accounts verteilt. Nur verlief das diesmal ganz anders als sonst …

Der erste Nachfrage per eMail ergab eine ziemlich sinnfreie Antwort: “Ist zwischen dem 25.4 und 29.4 abgeschickt. Viel Spaß mit dem Spiel”. Seltsam, meine Anfrage war am 30.4 – und der VK kann nicht überprüfen wann das Spiel versendet wurde? Ein kurzer Blick ins Profil brachte den NRM (Nicht registriertes Mitglied) zu tage, eine Suche über Google brachte dutzende Treffer und alle mit dem gleichen Motto: “Ware bezahlt, aber nicht erhalten”. Hilfreiche Geister aus dem eBay Sicherheitsforum richteten für die geschädigten Käufer einen eBay Club für den Informationsaustausch und zur Koordinierung ein. Es ergab sich, das Käufer die mit Anzeige und mehr drohten, ihr Geld (wenn auch nicht immer den vollen Betrag) zurückerstattet bekamen. Das ist schon der erste ungewöhnliche Fakt an diesem Fall. Dann kam die Nachricht, das Kontakt zur Mutter hergestellt werden konnte: Ihr Sohn ist bei der Bundeswehr, Sie kümmert sich um alles – Geld wird zurückerstattet. Die arme Frau – jemand aus dem Forum stellte noch die süffisante Frage ob die gute Frau wisse, das ihr Sohn 100erte von Artikeln verkauft hat. Die Folge waren viele Anrufe und zum Schluß soll sie die notwendigen Daten schon faßt mechanisch abgefragt haben.

Ich denke das hat keine Mutter verdient, die Frau kann einem wirklich leid tun. Man kann nur hoffen, das sie sich selbst dabei nicht ruiniert.

[Update]: Es waren nicht einige 100’ert Artikel die er eingestellt hatte, es waren über 4000 (!!). Die arme Frau …

[Update 2]: Aktuell ist der gute Mann wieder mit einem neuen Account auf eBay vertreten, zur Zeit 350 Artikel eingestellt, die ersten 60 positiven Bewertungen sind eingegangen. Vermutlich auch nur wieder eine Frage der Zeit, bis dieser Account aus dem Ruder läuft. Wie es möglich ist, nach einem Massenbetrug mit 4000 Artikelen einen weiteren Account zu eröffnen und dort wieder soviele Artikel zu listen, bleibt mir ein Rätsel: Sowohl seitens eBay als auch seitens der diversen Anzeigen die gegen diesen VK gestellt wurden.