Hier mal wieder ein Artikel mit schönen Bildern aus der Kategorie ‘Dreiste Müllversender’. Angepriesen wurde das Set als ‘Spielekonsole Atari 2600 Original’ und auch die Artikelbeschreibung lies nichts böses ahnen: Lieferumfang war kurz und knapp in 5 Zeilen beschrieben, dem Versand und Porto widmete der Verkäufer mehrere ganze Absätze. Er hätte sich mal besser mehr auf den Artikel konzentrieren sollen …

Meiner Ansicht nach, wäre es seitens des Verkäufers durchaus erwähnenswert gewesen, das er sehr gerne mit dem Lötkolben arbeitet und trotz offensichtlich mangelnder Qualifikation ein bissl an dem Original Atari Set rumgebastelt hat. Hier nun das Ergebnis:

Atari 2600 Netzteil Bastler Die fehlenden Steckerkontakte wurden ‘profimäßig’ ersetzt. Die beiden Adern des umfunktionierten Kaltgerätesteckers wurden direkt an das Netzteil gelötet.
Atari 2600 Joystick Bastler Der Joystick wurde zweckmäßig mit Tesa-Film geklebt, da er offenbar keine Schrauben zur Hand hatte. Lustigerweise zerfiel der Jostick auch sofort in seine Einzelteile.
Atari 2600 Bastler Der Ein-/Ausschalter des Geräts wurde durch einen anderen Schalter ersetzt. Allerdings seitenverkehrt: ‘An’ ist normalerweise bei dem VCS oben. Was macht der Profi in so einem Fall: Klaro, man bastelt sich schnell eine neue Beschriftung.

Auf Nachfrage was das Ganze soll, agierte der Verkäufer nach dem Motto ‘Angriff ist die beste Verteidigung’ – Zitat: ‘Gekauft wie gesehen", "Die Sachen sind gebraucht" und die Krönung zum Schluß: "Ob das Netzteil ein Sicherheitsrisiko ist oder nicht, können sie selbst entscheiden. Wenn das Netzteil von außen wie neu aussieht, wer sagt Ihnen den dann, dass innen kein Kurzschluss vorliegt? Wer hat Ihnen eigentlich erlaubt mich zu duzen? Sind wir hier in der Türkei auf einem Bazar?"

Nein, sind wir nicht – dort würde man solchen zerbastelten Schrott sicher nicht bekommen. Nun gut, die negative Bewertung für diese Aktion war natürlich dann auch nur eine reine Formsache.

Nun kommen wir zum zweiten Teil der Geschichte: Gezahlt wurde per PayPal und eine eröffnete Unstimmigkeit wegen eines von der Beschreibung abweichenden Artikels führte dann zum Käuferschutz von PayPal. Um es kurz zu machen: PayPal lehnte die Unstimmigkeit zugunsten des Verkäufers ab. Erklärung seitens PayPal: "Die Ware war als gebraucht eingestellt".

Nun weiß man, was der Käuferschutz von PayPal wert ist. Man braucht lediglich einen Artikel als gebraucht zu deklarieren und schon ist man fein raus …