Wir packen unsere Pakete immer mit ausreichend Füllmaterial und zwar so wie man es machen sollte und ja, dazu gehört auch unter der Ware eine dicke Schicht. 90% der Verkäufer schmeissen das Füllmaterial nur oben rauf und dummerweise ergibt es da überhaupt keinen Sinn. Aber egal, ich schweife ab: Als Füllmaterial dienen alte Tageszeitungen oder auch gerne Werbesendungen die sich zuhauf im Briefkasten ansammeln. In den Tageszeitungen finden sich in der Regel auch immer Todesanzeigen und die sortieren wir aus – wir möchten nicht, das ein Käufer beim Öffnen des Pakets mit Anzeigen ala “Tante Erna ist tot” konfrontiert wird – schlimmstenfalls ist es sogar *seine* Tante Erna.  Dumme Angewohnheit, aber mit Todesanzeigen habe ich einfach ein Problem. Sogesehen kann man uns schon zugestehen, das wir mitdenken – aber anscheinend nicht weit genug …

Heute erreichte uns folgende eMail:

Hallo,

ich habe heute Ihr Paket gut verpackt erhalten – danke für die schnelle Versendung. Allerdings habe ich eine Beanstandung zu machen: Für mich als Vegetarier war es eine Zumutung, dieses Paket auszupacken da das Verpackungsmaterial nur aus Fleischwerbung bunt bebildert bestand. Ich hoffe Sie nehmen das als Anregung entgegen, dies in Zukunft zu vermeiden. Ich werde Sie natürlich trotzdem positiv bewerten. gruß XYZ

Vorab: Ich respektiere natürlich diese Lebenseinstellung und hätte der gute Mann mich vorab informiert, hätte ich nur politisch und tierisch korrekte Zeitungen als Verpackungsmaterial benutzt, aber irgendwann ist doch auch einmal Schluß oder?  Zugegebenermaßen sind die XYZ Werbungen sehr rot und sehr fleischbelastet, aber es ist doch nur Verpackungsmaterial.