… lebt es sich gänzlich ungeniert. So könnte man IMHO den Paragraph 154, Abs. 1 der Strafprozeßordnung zusammenfassen. Ich zitiere aus einem Brief der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg:”gemäß § 154 Abs. 1 der Strafprozeßordnung kann von der Verfolgung einer Straftat abgesehen werden, wenn die zu erwartende Strafe gegenüber einer wegen einer anderen Tat bereits verhängten oder zu erwartenden Strafe nicht beträchtlich ins Gewicht fällt. Diese Voraussetzungen liegen hier vor. Daher habe ich von der Fortführung des Verfahrens abgesehen”. Zitat Ende. Super oder?

Was war passiert? Ein Neubrandenburger eBay Verkäufer hatte es nicht nötig die bezahlte Ware zu liefern. Die bei eBay hinterlegte Anschrift gab es nicht aber der Name war ungewöhnlich. Eine Suche gab eine passende Anschrift zwei Dörfer weiter, aber dort löste mein Brief mit der letzten Fristsetzung nur Erstaunen aus. Von Identitätsdiebstahl war schnell die Rede und einer Anzeige würde man sich anschließen. Nun ja, kein Problem: Also wurde eine Anzeige wegen Betrugsverdacht gestellt und das Ergebnis habt ihr gerade oben gelesen …