Nachfolgendes Erlebnis ist schon etwas länger her, aber ist ein gutes Beispiel für eine Kaufabwicklung, wie man sie nicht braucht …

Kauf am 20.5, Sonic the Hedgehog für das Sega Mega Drive, Restposten daher Startpreis 1 Euro. Verkaufspreis: 1 Euro (!!). Wie üblich ging am gleichen Tag die übliche Glückwunsch-eMail raus. Hier der weitere Verlauf:

20.5: eMail mit allen Daten

7.6 (12 Tage nach dem Kauf): Zahlungserinnerung

9.6, Käufer: ich habe mich bei der kontonummer verschrieben und deswegen muss ich demnächst es noch einmal überweisen.

9.6, Wir: Empfang der Nachricht bestätigt, alles kein Problem, passiert öfters mal

22.6, Käufer: habe heute den Betrag eingezahlt.Sorry ging nicht früher aber ist ja nicht so schlimm denk ich mal.

22.6, Wir: nein, natürlich nicht. Der Kauf ist ja erst 33 Tage her …

Die ironische Antwort wurde vom Käufer verstanden, die Antwort darauf finde ich leider nicht mehr aber sie war nicht weniger dreist. Der Betrag von einem Euro plus Porto wurde dann tatsächlich einige Tage später auch gebucht. Gemessen am Aufwand der reine Horror, alleine die mehrmalige Durchsicht des Kontos kostete immer wieder Zeit. Schließlich hätte es ja auch sein können, das ein Fehler auf unserer Seite vorlag und wir eine Zahlung übersehen haben. So entspannt wie dieser Käufer möchte ich auch mal sein … 🙂