Wer hätte geglaubt, das es hierzu noch einen zweiten Teil gibt – ich nicht. Was ist passiert? Nichts. Genau gar nichts. Zur Ware hatte ich noch extra einen Postit-Sticker dazu gepackt, mit demd Hinweis unbedingt die eBay-Nachrichten zu prüfen. Keine Reaktion, kein Anruf, keine eMail. Fünf Tage nach dem Eingang der Überweisung und zwei Tage nach Erhalt der Ware, versuchten wir dann per Telefon Kontakt aufzunehmen …

Die Telefonnummer herauszubekommen war durchaus eine Herausforderung. Nach viel hin- und her landeten wir letztendlich in der Firma des Ex-Mannes der uns freundlicherweise die private Telefonnummer seiner Ex-Frau gab. Tja, was soll ich sagen: So entspannt würde ich auch gerne mal sein. Die Reaktion der Käuferin: “Jaja, sie weiß bescheid – ist ein Fehler der Bank, die kümmert sich darum!”. Ich meine eine kurze Antwort auf die diversen Kontaktversuche hätte ich durchaus als freundlich und lösungsfördernd empfunden, aber das ist anscheind zuviel verlangt. Weitere drei Tage später erreichte uns dann ein Brief unserer Bank, Abteilung Nachforschungen. Wir sollen bitte anweisen, was mit dem zuviel bezahlten Betrag passieren soll, drei Optionen gab es:

  1. Die Bank überweist das Geld zurück
  2. Wir überweisen es zurück
  3. Mitteilung das wir das Geld bereits zurück überwiesen haben

Zu beantworten bis zum 3.4 per Fax oder Abgabe in einer beliebigen Bankfiliale. Tja, komplizierter geht es vermutlich nicht – eine einzige Antwort und das Geld wäre bereits seit einer Woche wieder auf ihrem Konto gewesen und hätte vermeidbaren Aufwand bei uns und bei diversen Bankangestellten vermieden.