Der Sofortkauf eines Xbox Sets zum Preis von 59 Euro knapp eine Stunde vor Auktionsende war schon etwas ungewöhnlich, schließlich hätte der Käufer bei Abgabe eines Gebots bis zu 7 Euro sparen können, aber ab und zu kommt sowas vor. Kurz nach dem Kauf erfolgte dann die Kaufabwicklung und somit war alles im grünen Bereich. Eine knappe Stunde später erreichte uns dann allerdings folgende eMail …

ich habe ausversehen das falsche bei Ihnen gekauft, wären sie mit einer Aufwandsentschädigung von 30 Euro, die ich sofort überweisen würde einverstanden? Sie brauchen mir den Artikel nicht zu schicken, bitte haben sie Verständnis, und antworten mir, ob sie mit 30 Euro einverstanden sind!

Das hatten wir in der Form auch noch nicht und theoretisch ist das leicht verdientes Geld. Aber keine Sorge: Natürlich haben wir den Vorschlag nicht angenommen und den Käufer lediglich gebeten ggü. eBay zu bestätigen, das die Transaktion nicht zustande gekommen ist.

Ich möchte nicht wissen, in welchen Fängen der schon einmal war und was er bis jetzt schon für negative Erfahrungen gemacht hat, wenn er gleich mit solchen Größenordnungen aufwartet …