Hier nun die versprochene Fortführung der Neutral oder Negativ Geschichte. Vorab eine Anmerkung: Alle Quereinsteiger können hier den ersten Teil der Story lesen. Kurzes Resumee: Am 27.5 wurde die doch sehr unprofessionelle, ja zornige Antwort von uns gesendet und danach gab es – in Anbetracht des bisherigen Ablaufs wenig überraschend – erstmal fünf Tage keine Antwort. Am 2. Juni trudelte dann die Antwort ein …
Der Käufer antwortete in zwei langen eBay-Mitteilungen:

ok, ich entschuldige mich für meinen forschen Ton in der letzten Mail…nur bin ich davon ausgegangen, dass der Postbote einen Zettel in den Briefkasten wirft und das Paket beim Nachbarn abgibt, falls der Käufer nicht zu Hause ist…! Bis jetzt ist es bei uns immer so gelaufen. Deshalb wunderte es mich, dass eben keine Nachricht im Briefkasten aufzufinden war! Hier bei uns sind alle berufstätig und daher gibt es keine Möglichkeit, ein Paket vormittags entgegenzunehmen! Meistens wurde es immer wie oben beschrieben praktiziert…der Käufer war nicht anzutrefen…der Postbote gibt das Paket beim Nachbarn ab und schmeisst beim Käufer einen Zettel in den Briefkasten, mit der Info, wo er das Paket abholen kann!

Ich entschuldige mich nochmals…war dann wohl ein Missverständnis…woran liegt es, dass das Paket in diesem Fall nur vom Käufer entgegengenommen werden kann? Ich meine…die meisten Menschen sind bis zum frühen Abend am Arbeiten. Also wie könnte man es nun lösen?

Dann gleich danach, da die Textbox der eBay Mitteilung nur eine bestimmte Anzahl von Zeichen zuläßt, eine zweite Mitteilung:

Hier noch meine Telefonnummer: XXXXXXXXXXXX

Wie gesagt…die Mail, die ich geschrieben habe, ist aus einem Missverständnis entstanden!
Ich kann nur nochmal darauf verweisen, dass ich in meinem Briefkasten keinerlei Infos gefunden habe und deshalb meine Möglichkeit, “zeitnah zu reagieren” einfach nicht da war…! Wenn ich nicht zuhause bin, wenn das Paket kommt, dann muss der Postbote sich doch was einfallen lassen…so geht das doch nicht…ich kenne es jedenfalls anders und so, wie es in diesem Fall passiert, ist es einfach unlogisch! Aber das hab ich ja in der letzten Mail schon beschrieben.
Also vielleicht geben sie den Jungs von GLS einfach die Info, dass man ein Paket auch beim Nachbarn abgeben kann… Also danke auch für ihre Kullanz. Trotzdem ein blödes Missverständnis…

Hmm, einerseits eine positive Reaktion, anderseits viel Blabla. Fazit für mich: Meine eMails wurden nicht wirklich gelesen. Wenn ich etwas zeitnah klären möchte, gucke ich nicht alle fünf Tage in mein Postfach und vor allem: Er ist nicht mal ansatzweise auf die Informationen die er bekommen hat eingegangen – hätte er zeittechnisch angemessen reagiert, hätte man die tatsächliche Ursache des Problems finden können. Meine Antwort viel zugegebenermassen relativ unfreundlich aus:

Hallo, das Paket ist inzwischen _wieder_ auf dem Rückweg, eine Festnetznummer macht keinen Sinn wenn Sie tagsüber nicht da sind. GLS gibt das Paket eigentlich immer bei einem Nachbarn ab, sofern dies möglich ist und laut Onlinetracking wurden insgesamt 5 (!!) Benachrichtigungszettel hinterlassen. Wenn Sie sich mal die Mühe gemacht hätten, die Paketnummer bei der GLS Webseite einzugeben hätten Sie gesehen, das der Paketbote zum Teil _mehrmals_ täglich bzw. sogar einmal um 5.38 Uhr morgens probiert hat das Paket zuzustellen. Was soll sich der Zusteller noch einfallen lassen? Ich muß ehrlich sagen, das ich in Anbetracht des bisherigen Ablaufs nicht von einem Fehler seitens GLS ausgehe. Wenn ich weiß, das ich Mo/Di ein Paket bekomme und das Mittwoch noch nicht da ist, kläre ich sowas sofort und nicht erst Wochen später – wenn ich eine Lieferung reklamiere, gucke ich nicht erst 5 Tage später wieder in mein Postfach. Am 28./29. hätten wir noch gut mit GLS das Problem klären können und den Paketboten gegebenenfalls anzählen können, aber so? Für mich passt das auch alles nicht zusammen. Nun gut, bringt alles nichts: Wir haben dann jetzt drei Möglichkeiten: 1. Sie überweisen 4,90 Euro und nennen eine _alternative_ Anschrift (sprich Arbeit, Verwandte, was auch immer), 2. Sie holen es sich nach Absprache ab oder 3. Sie treten vom Kauf zurück und ich überweise Ihnen den überwiesenen Betrag komplett zurück. Ich präferiere ehrlich gesagt Möglichkeit 3, ich will die Sache endlich vom Tisch haben – da nehme ich auch gerne knapp 9 Euro Versandkosten auf die eigene Tasche.

Ich glaube nach wie vor nicht, das der Paketbote Schuld an der ganzen Sache ist. Obige Antwort ging am 2. Juni raus, es dauerte wieder 3 Tage bis zwei Antworten kam:

Ich habe Ihnen in meinen letzten 2 Mails mit Absicht ausführlich beschrieben, wie ich Zustellungen normalerweise gewöhnt bin und sie stimmen da mit meiner Meinung überein, wenn ich sage, dass zumindest ein Zettel im Briefkasten vorzufinden sein müsste…! Ausserdem wohne ich in einem 8-stööckigen Hochhaus, wo sich auf jeder Etage 3 Wohnungen befinden. Da ich trotz 5 Zustellungsversuchen, nicht einen einzigen Zettel in meinem Briefkasten vorgefunden habe, gehe ich von einem Fehler seitens GLS aus! Denn was kann ich dafür, dass ich nun mal arbeiten gehe???

Lassen wir das Ganze nun sein…ich schaue mich anderswo um und finde es einfach nur traurig, dass der Zusteller nicht in der Lage ist, das Paket bei einem der vielen Nachbarn abzugeben!
Schade, dass zwischen uns jetzt hier solch eine Stimmung aufkommen musste, da ich ja doch eher ein sehr umgänglicher Typ bin! Nur, wenn es eben ungerecht wird, platzt mir der Kragen! Ich sehe es als ein Missverständnis an, da…

Dann gleich danach, da die Textbox der eBay Mitteilung nur eine bestimmte Anzahl von Zeichen zuläßt, eine zweite Mitteilung:

…ich erst dachte, dass der Fehler von Ihnen ausging und sie der Meinung sind, dass ich die Fehler mache…nun ja…ohne Benachrichtigung vom zusteller, keine Möglichkeit für mich zum Reagieren! Und wenn sie mir nicht glauben, dass der Zusteller keinerlei Nachrichten irgendeiner Art hinterlassen hat, dann ist es eben so!

Wir lassen das Geschäft jetzt einfach sein…ich danke Ihnen für die vermehrten Versandkosten, trete hiermit vom Kauf zurück und erwarte den erstatteten Kaufbetrag zurück auf meinem Konto!
Es tut mir Leid, dass es nun so kommen muss aber wenn der zusteller unfähig ist, dann kann keiner von uns Beiden etwas daran ändern…!

Natürlich hat er vergessen seine Kontodaten mitzuschicken, auf meine Nachfrage hin gab es bis jetzt – man möchte fast natürlich sagen – keine Antwort, aber es sind ja auch noch keine fünf Tage vergangen …

Fazit: Nehmen wir mal an, der Käufer hat recht: Das würde bedeuten, das der GLS Fahrer insgesamt 5 Nachrichten manipuliert hätte. Welchen Grund hätte er dafür gehabt? Andersherum gesehen: Was für einen Grund hätte der Käufer gehabt, nicht auf die Benachrichtigungen zu reagieren? Ich habe mit GLS bis jetzt (fast) ausnahmslos noch nie Probleme gehabt, Zusteller rufen sogar manchmal morgens bei uns an und erkundigen sich nach zusätzlichen Infos, wenn es ein Problem bei der Zustellung gibt. Ich sehe das Problem in der Pomadigkeit des Käufers und das viele Blabla trägt nicht zur Entspannung bei – bei über 3000 ausgelieferten Paketen in den letzten 5 Jahren, ist mir der Ablauf einer Paketzustellung wohl bekannt. Alle Probleme hätten sich lösen lassen können, wenn der Käufer zeitnah reagiert hätte – unsere Telefonnummer steht bspw. in jeder Auktion. So einen schwierigen Fall, hatten wir bis dato noch nie – nicht einmal das geheimnisvolle Paket fällt in diese Kategorie.