Auf was für Ideen manche Menschen kommen. Am 10 März erreicht uns folgende Anfrage über Amazon:

“Guten Tag,letztes Jahr habe ich bei Ihnen den Artikel Pokemon Rubin Edition für meine kleine Cousine gekauft.Diese hatte jetzt Geburtstag und leider hat Sie auch von Ihrer Oma die gleiche Edition geschenkt bekommen.Das Spiel ist daher unbenutzt und so wie es abgeschickt wurde.Ist es vielleicht möglich den Artikel wieder zurückzugeben?Wie gesagt war dieser zuerst für den Urlaub der Kinder gedacht aber als dann meine Cousine den Wunsch äußerte diese Edition sowie einen GBA haben zu wollen,haben wir den Artikel bis zu Ihrem Geburtstag aufgehoben und ihr jetzt vor 2 Wochen geschenkt.Wie jedes Jahr konnte natürlich die Oma sich nicht mit uns absprechen und schenkte neben den üblichen Barbies noch dieses Spiel.Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie daher den Artikel zurücknehmen könnten/würden,weil wir so leider keine Verwendung für dieses Spiel haben.Amazon sagte, dass Amazon bei solchen Sachen den Artikel zurücknimmt,jedoch erfolgte der Verkauf ja über einen Anbieter,also Sie.”

Ganze drei (!!) Monate (!!) nach dem Kauf, es handelte sich dabei um ein loses Modul ohne OVP und nicht verschweißt.  Ich würde nicht einmal ansatzweise überhaupt auf so einen Gedanken kommen, aber nun ja.  Die Antwort war – wie ich finde – noch freundlich aber bestimmt …

“Hallo, seien Sie mir bitte nicht böse, aber das kann nicht so ganz Ihr Ernst
sein: Sie haben das Spiel im Dezember gekauft, das ist fast 3 Monate
her.  Meinen Sie das Amazon Artikel zurücknimmt, die drei Monate lang
gespielt wurden?  Kennen Sie irgendein Geschäft auf dieser Welt, das
so einen Artikel zurücknimmt?  Ich nicht.

Das Widerrufsrecht beträgt in der Regel 2 Wochen, wir gewähren sogar
einen Monat – und das für nicht versiegelte Gebrauchtware. Aber
irgendwann ist auch einmal gut.  Mein Tipp: Selbst auf Amazon/eBay
einstellen – das sind ein paar Klicks und Sie erzielen da mit
Sicherheit den gleichen Preis.”

Ich hätte ehrlich gesagt auch nicht erwartet, das sich jetzt noch eine Diskussion darüber entwickelt. Die Antwort kam prompt:

Guten Abend,
vielen Dank für die, ja wie soll ich sagen, nicht kulante Antwort. Wie ich bereits geschrieben habe ist die Ware in dem Zustand wie Sie angekommen ist und wurde NICHT benutzt oder damit gespielt, daher finde ich den Vorwurf, dass wir damit gespielt haben nicht ok!

Weiterhin wird es Sie wundern, dass Amazon sogar hier eine Ausnahme macht, jedoch nur wenn der Artikel verschlossen/versiegelt ist und dann bekommt man auch nur den Preis, was das Spiel zurzeit für einen Wert hat.

Und dann noch das Ganze so zu schreiben als ob wir Abzocker wären oder nur schlechtes wollen ist eh eine Frechheit. Ich weiß auf jeden Fall wo ich in Zukunft nichts mehr kaufen werde, unabhängig davon ob ich es umtauschen dürfte oder nicht.

Eine Frechheit dies einem Kunden an den Kopf zu werfen…”

Es gab ein Wort das andere …

“Guten Abend, frech ist es, nach drei Monaten überhaupt auf so eine Idee zu kommen und dann auf die freundliche Verneinung mit so einer Antwort zu
reagieren. Das hat auch nichts mehr mit Kulanz oder Kunde ist König zu
tun, das ist nur dreist.  Nicht mehr und nicht weniger.  Mal tief
durchatmen und einfach darüber nachdenken.”

Aber selbst jetzt fehlt noch jegliche Selbstreflektion:

“Wenn dies unhöflich ist neu verpackte Ware zurückzugeben, dann sind ja 90% aller Händler und Geschäfte inklusive Amazon total dämlich. Naja laut einigen Internetforen ist es bei Ihrer Firma auch normal so mit den Kunden umzugehen oder solche Antworten zu geben.”

Neu verpackt war sie nicht und die Foren von denen er spricht, gibt es nicht. Aber probieren kann man es ja mal und so gab es letztendlich nur noch die passende Antwort zurück:

😉