Käufer ticken manchmal auch sehr schräg, zumindest in diesem Fall ist mir nicht wirklich klar was der Käufer will. Absolution?  Ich bin ja nicht der Papst, also wird das nichts. Aber zum Ablauf …

Der Kauf eines Game Cube Sets erfolgte am 12.7.2009 – die Kaufabwicklung wurde nicht durchgeführt, unsere Daten gingen kurz nach Kauf per eMail raus.  Es war eines der Pakete die wir sogar mit in den Urlaub geschleppt haben.

Hier der Ablauf:

12.7.2009  Kauf des Game Cube Sets, Kaufabwicklung nicht durchgeführt

12.7.2009  Zusendung aller Daten

24.7.2009  Zahlungserinnerung

04.8.2009  Eröffnung des ebay Mahnverfahrens

11.8.2009  Mahnverfahren beendet, Verwarnung des Käufers

05.9.2009 eMail des Käufers wie folgt:

“ich konnte sie nicht kaufen weil ich kürzlich eine geschenkt bekommen habe bitte haben sie verstentnis fur den nicht bezalten artikel”

Was soll diese eMail 2 (!!) Monate nach dem Kauf?  Es gab nicht eine Reaktion vom Käufer vorab. Er hätte nur Widerruf – wobei Viederuf auch gegolten hätte – schreiben müssen und alles wäre klar gewesen, aber so? Und nein, ich habe kein Verständnis dafür.  Sollte die eMail also darauf hinzielen das die Verwarnung entfernt wird, kann ich nur eins sagen: Pech gehabt.