Es ist manchmal schon witzig, wie weit sich “Privatverkäufer” mit 100erten von Verkäufen aus dem Fenster hängen. Noch viel erstaunlicher ist die grenzenlose Arroganz mancher Verkäufer, die meinen mit 700 Bewertungen gehört ihnen die wunderbare eBay Welt …

Diesmal geht es um einen Verkäufer mit sehr, sehr viel Gebrauchtware ala Flohmarkt. Er stellte unter anderem auch ein Gameboy Pocket Set mit 10 Spielen ein und zwar nicht nur einmal, sondern insgesamt 19 mal: Gleiches Bild, gleiche Beschreibung. Vermutlich ein Fehler – Profil sah nicht nach Betrug aus. Also hatte ich ihn nach dem dritten gleichen Set das an meinen Suchergebnissen vorbeirauschte angeschrieben und darauf hingewiesen, das etwas schief läuft.  Auch der Hinweis das ich einer der Käufer bin und die Sache gerne geklärt hätte.  Ein kurzes “Sorry, mein Fehler” hätte schon ausgereicht an dieser Stelle.  Aber so kam es nicht, ganze 19 Sets landeten auf eBay.  Vom Verkäufer auch in den nächsten Tagen keine Reaktion.  Die ersten neutralen / negativen Bewertungen trudelten ein, offenbar waren andere Käufer nicht so geduldig wie wir.

Die Sache war schon abgehakt, als mich beim Einloggen in den Kaufaccount die wunderbare Meldung “Nicht bezahlter Artikel: Fall gemeldet” anstrahlte.  Der Verkäufer hat doch tatsächlich einen nicht bezahlten Artikel bei eBay gemeldet.  Also kurz und bestimmt geantwortet:

Du hast dieses identische Set insgesamt 19 mal eingestellt gehabt, wenn ich mich nicht verzählt habe. Auf Nachfrage wie das zustande kommt, gab es keine Antwort.  Keine vernünftige Antwort, keine Zahlung.”

Keine 30 Minuten später hat der Verkäufer den Fall kommentarlos mit einer Verwarnung für unseren Kaufaccount geschlossen. Es gab nicht einen einzigen persönlichen Kontakt, keine Erklärung, nichts. Der Rest ist dann nur noch Formsache gewesen: Negative Bewertung für ihn und bei eBay die Rücknahme der Verwarnung beantragt. Einen Tag später war die Verwarnung wieder entfernt.  Das ganze Verhalten des Verkäufers zeigt die grenzenlose Arroganz die da mitspielt, nur hat er dummerweise übersehen das unsere Bewertung noch ausstand. Pech gehabt.  

Ein paar Tage später erreichte uns per Einschreiben ein Brief mit der “Aufforderung zur Löschung der Bewertung”.  Neben viel Blabla, einer eidesstattlichen Versicherung kam es dann auch zu Passagen die einen nur mit dem Kopf schütteln lassen. Unter anderen schreibt er “Ich fordere Sie hiermit auf, die Bewertung umgehend zurück zu nehmen und weise Sie vorsorglich darauf hin, dass dies Bewertung ein Straftatbestand i.S.d StGB darstellt.”

Das wäre mir neu, zumal die Bewertung sachlich korrekt und begründbar abgegeben wurde. Die Antwort gab es dann netterweise auch per Einschreiben:

Sehr geehrter Herr XYZ,

danke für Ihr Schreiben vom 28.8.2009. Leider muss ich Ihnen mitteilen, das eine Löschung der Bewertung für mich nicht in Frage kommt. Kurz zu den Gründen:

Es gab zu keinem Zeitpunkt ein Kontaktversuch von Ihnen. Ich habe weder eine Antwort auf meine eBay Nachricht vom 15.8.2009 noch das von Ihnen erwähnte Anschreiben erhalten. Selbst in dem eröffneten Problemfall hielten Sie es weder bei der Eröffnung noch bei der Antwort auf meine Stellungnahme für notwendig, persönlich zu antworten oder sich zu erklären.  Daher ist die abgegebene Bewertung „YXZ“ eine absolut zu begründende und vor allen gerechtfertigte Bewertung. Übrigens habe nicht ich den Fall geschlossen, sondern Sie – aber das brauche ich Ihnen ja nicht zu erklären.

Kurzum: Ihrer Androhung mit rechtlichen Schritten sehe ich äußerst entspannt entgegen.

Die von Ihnen veranlasste Verwarnung wegen eines nicht bezahlten Artikels wurde übrigens inzwischen von eBay entfernt.

Weiterhin erfolgreiche Geschäfte auf eBay!
Mit freundlichen Grüßen

Das war es, er hat vermutlich inzwischen (zwangsweise) einen neuen Account eröffnet. Eine andere Käuferin hat sich glücklicherweise auch nicht einschüchtern lassen.