So lautete das Subjekt einer eMail, die heute Abend eintrudelte. Normalerweise schon ein Grund, diese gleich zu löschen – man kennt diese Art von Subjekts von diversen Spammails.  Der Name des Absenders war aber bekannt, es war ein Verkäufer von dem wir vor kurzem ein PSP Set ersteigert hatten. Das war der Anfang einer wirklich kuriosen Geschichte …

Sinngemäß stand in dieser eMail, das sich im PSP Set das wir erhalten haben eine “ganze Menge” Bargeld befand und er darum bat, dieses Bargeld zurück zu erhalten. Das Problem: Zu diesem Zeitpunkt war die PSP und Spiele längst wieder eingestellt, Bargeld haben wir beim Austesten und Einstellen auf eBay keins gefunden.  Also wurden daraufhin noch einmal alle PSP Geräte und Zubehörteile aller PSPs die wir im Moment eingestellt haben durchsucht und was soll ich sagen: In einer der üblichen PSP Softtaschen waren tatsächlich 300 Euro verstaut.

P1210044

300 Euro – unglaublich.  Die PSP selbst kam in einer zusätzlichen Hardbox und steckte nicht in der Softhülle, daher ist das nicht aufgefallen – ggf. hätte ich es beim Verpacken noch gemerkt (und nicht schlecht gestaunt).  Nicht auszudenken wie die Sache abgelaufen wäre, wenn die PSP bereits weiterverkauft worden wäre.  

Natürlich bekommt der Verkäufer das Geld umgehend zurück. Beim in Aussicht gestellten Finderlohn haben wir darum gebeten, diesen in unserem Namen einer gemeinnützigen – lokalen – Organisation zu spenden.  Wird natürlich nur ein kleiner Betrag sein, aber: Kleinvieh macht auch Mist.