Fehler passieren, das ist klar. Wenn wir einen Fehler machen, dann lösen wir die schnellstmöglich und im Interesse des Kundens, natürlich dann auch zu unserem Nachteil. Soll heißen: Es gibt bspw. ein zweites Spiel gratis, ein besseres Gerät als gekauft oder auch mal ein Spiel ganz umsonst.  Meistens sind die Fehler die uns passieren Einstellfehler (falsches Bild, falsche Beschreibung, doppelt eingestellt), aber was mir vor ein paar Tagen passiert ist, geht auf keine Kuhhaut mehr …

Ein eBay-Käufer kauft unser aktuell einziges PSP Set. Die Überweisung trifft ein, das Gerät wird am nächsten Morgen im Stress verpackt und geht auf die Reise. Ich wunderte mich noch, warum Frau Retrolum nicht wie üblich eine Softtasche – in der man auch mal Geld finden kann – dazu gepackt hat, suche noch extra eine mit raus und packe die mit ins Paket.

Zwei Tage später am Freitag Abend kauft ein anderer eBay-Käufer einen schwarzen Nintendo DS Lite und bezahlt per PayPal. Samstag morgen will ich also den DS für den Versand heraussuchen und stelle fest: Kein DS da. Dafür ein schönes PSP Set …

Fazit: Hab ich doch tatsächlich einen DS anstatt einer PSP verpackt und das nicht einmal gemerkt als ich die PSP Softtasche gesucht hatte. Man man man, sowas ist mir auch noch nicht passiert, das ist ja fast sträflich. 

Das Paket mit der PSP, äh dem DS, ist noch auf dem Weg – mit etwas Glück (pah, das klappt niemals) werden wir das Paket noch umleiten können. Die PSP ging heute hinterher.  Anvisierte Lösung: Wenn die Umleitung nicht klappt, bekommt der DS Käufer ein deutlich besseres Gerät. Dann müssen wir nur noch zusehen, den DS vom PSP Käufer zurück zu bekommen …