Es gibt schon so einige Mitgliedsnamen die  zumindest zweifelhaft sind. In der folgenden Geschichte ist einem jungen Käufer vermutlich das Testosteron ins Hirn gestiegen und er spielte den bösen Buben, Bronx und so. Die Auswahl seiner eMail Adresse als auch des Mitgliedsnamen war etwas, naja sagen wir mal, unglücklich.  Wie erwartet (und hier schon einmal beschrieben), war der junge Mann erwartungsgemäß nicht in der Lage die Transaktion durchzuführen und landete im eBay-Mahnverfahren. Auch da gab es keine Reaktion und so wurde es mit einer Verwarnung für den Käufer abgeschlossen.   Irgendwann meldete sich die Mutter …

Sehr höflich geschrieben, ausformulierte Sätze, Anrede – alles dabei und eine Kommunikation wie man sie sich wünscht und sehr selten hat – offenbar hatte der Junior einige Käufe getätigt und so fragte sie nach, ob die betreffende Transaktion von ihrem Sohn stammen würde.

Ich konnte mir damals folgende Antwort nicht verkneifen:

“Wenn ihr Sohn unter dem eBay Mitgliedsnamen ‘kiffender-dope-nigga’   gekauft hat, dann ja.”

Ich habe nie wieder von beiden gehört … vermutlich gab es einige (er)klärende, tiefere Gespräche.