“Barzahlung bei Abholung” ist eine der möglichen Zahlungsmethoden auf eBay (und natürlich auch generell).  Das heißt – ich muss das tatsächlich noch erklären – der Käufer kommt zu uns, bezahlt bar und nimmt die Ware mit. Warum ich das erklären muss? Weil es im Monat mind. 2-3 andere Interpretationen gibt: Nein, Barzahlung bei der Abholung vom Postamt nennt man Nachnahme und erst recht wenn man in Österreich oder der Schweiz wohnt. Aber das soll nicht das Thema sein.   Wir hatten also einen Verkauf in Höhe von 9,95 Euro, wobei der Käufer die Zahlungsmethode “Barzahlung bei Abholung” wählte und dies wie folgt kommentierte:

Guten Tag , ich schlage vor , wir treffen uns an irgendeinem öffentlichen ort in Mitte , sagen sie mir einfach welcher ihnen am geeignetsten erscheint .

Dazu muss man wissen, das Mitte knapp 25km entfernt liegt, d.h. 40 Minuten einfache Fahrt mit dem Auto. Nun gut, das wird kompliziert und ich sollte recht behalten …

Die Antwort war relativ bestimmt, da ich diese Ansage im ersten Kontakt schon als etwas befremdlich empfunden habe:

“Hallo, sorry aber wir sind nicht in Mitte und kommen da auch nicht hin. Sie können sich das Spiel gerne abholen, rufen Sie dazu am Besten im Laufe des Tages kurz durch, dann können wir einen Termin ausmachen.”

Die Antwort vom Käufer kam prompt:

Ich wohne auch nicht in Mitte , ich dachte nur das wäre ein guter Kompromiss, aber gut , ich rufe heute oder spätestens morgen an und hole das spiel ab.

Ggf. hilft hier noch einmal ein Wink mit dem Zaunpfahl:

“Hallo, zum Thema Kompromiss: Wenn Sie mir meine Arbeitszeit bezahlen, bringe ich Ihnen das Spiel wohin Sie wollen – kein Thema. Aber es ist ja eigentlich logisch, das ich nicht jedem unserer Käufer entgegenfahren kann, wenn er sich das Spiel selber abholen will oder?

Einfach durchrufen und Termin ausmachen, wenn der Weg zu uns zu weit ist können wir das Spiel auch schicken, ist immer eine Frage von Zeit/Aufwand.”

Auch hier kam die Antwort des Käufers prompt:

Gut , bitte senden sie mir ihre Kontodaten , ich werde den Betrag dann überweisen

Anstatt zu überweisen drehte sich das Ganze nun ins völlig abstruse: Es gab einen Telefonanruf bei Frau Retrolum. Patzig wurde noch einmal probiert zu klären, warum ein entgegenfahren nicht möglich ist, schließlich wäre der Weg zu uns raus doch viel zu weit und keinem zuzumuten. Unsere Anschrift steht übrigens in jeder Auktion und ist vor dem Kauf einzusehen. Die Diskussion darum drehte sich dann knappe 15 Minuten und die Umgangsformen die dabei an den Tag gelegt wurden, waren nicht nett um es vorsichtig auszudrücken und das geht so gar nicht. Letztendlich wurde der Betrag nach Wochen überwiesen, zu der der erwarteten negativen Bewertung kam es nicht mehr. Nichtsdestotrotz ein Sperrlistenkandidat erster Klasse.