Für die Veröffentlichung des folgenden Dialogs habe ich die Erlaubnis, allerdings mit folgender Einschränkung: “Von mir aus kannst natürlich auch die O-Texte verwenden, solange du mich net wie den letzten Vollhorst hinstellst!!! “ – Keine Sorge, die Rolle des Vollhorst übernehme eindeutig ich.  Was ist passiert? Dazu muss ich vorab kurz etwas ausführlicher ein bissl was erklären …

Wie ich feststellen musste, tendiere ich dazu in Mustern zu agieren. Aktuell war/bin ich wirklich endgenervt von der Verrohung der Sitten auf eBay. Ein Großteil der Käufer ist nicht in der Lage komplette Sätze zu schreiben, allgemeine Umgangsformen zu wahren und überhaupt einfach zu denken. Es ist traurig und zum Teil nicht mehr zu ertragen, was man zum Teil so um die Ohren gehauen bekommt. So genervt reagiert man (ich) auf Situationen wo man eigentlich einen kurzen Reality-Check mach müsste, falsch. So wie auch im nachfolgenden Beispiel.

Bei einer Preisanpassung aller unserer Artikel auf ebay gab es eine Art von Spielen (In Box, ohne Anleitung) bei denen dieses Update in einen für eBay falschen Preis endete.  Resultat war, das dutzende Artikel um die 3 Euro inkl. Versand gelistet waren und um das Chaos perfekt zu machen war die Option “Preisvorschlag” auch noch aktiviert.  Dazu muss man auch wissen, das wir bei einem Verkaufspreis von 3 Euro drauf zahlen.    Ist passiert, wer die Spiele gekauft hat, hat sie auch ohne zu murren bekommen.   

Es gab natürlich auch diverse Interessenten, die die Option Preisvorschlag genutzt haben, dabei kamen dann so grandiose Vorschläge wie 1 Euro raus.   Ok, probieren kann man es – diese Vorschläge wurden einfach abgelehnt und der Preis des Spiels entsprechend korrigiert.    Einer von diesen “Kandidaten” hat für Pro Evolution Soccer 2008 für die PS3 – eingestellt mit 3 Euro – einen Preisvorschlag um die 1 Euro abgegeben (ich kriege das jetzt leider nicht mehr 100%ig zusammen), dieser wurde abgelehnt.  Kurz danach kam der zweite Preisvorschlag in Höhe von 1,69 Euro und auch dieser wurde abgelehnt und bei soviel Beharrlichkeit kam der “Kandidat” auch gleich auf die Sperrliste. Sperrliste deshalb, damit er nicht frustriert das Spiel für 3 Euro kauft und uns dann schlecht bewertet – brauchen wir bei einem Betrag von 3 Euro nicht wirklich. Zeitgleich wurde auch der Preis des Spiels auf 5,45 Euro korrigiert.

Kurz danach trudelte folgende eMail ein:

Hallo,
wollte auf diesem Wege einmal meine Bewunderung über die sehr witzige Einstellung gegenüber potenzieller Kunden zum Ausdruck bringen.
Die Möglichkeit anzubieten, einen Preis vorzuschlagen, und nach dem 2. Vorschlag den Käufer zu sperren, der dann eigentlich für den vollen Preis „Sofort-Kaufen“ wollte, ist sehr interessant…
Viel Glück weiterhin mit Ihrem Geschäftsmodell…
mfG

Erste Reaktion: Was für eine dreiste Frechheit. Der gute Mann hat schon einige Bewertungen auf dem Buckel und sollte wissen, das ein Preisvorschlag für einen Artikel inkl. Versand in Höhe von 1,69 Euro ein Witz ist.  Und, hey, Sarkasmus kann ich auch, also folgte flugs die Antwort:

“Hallo Herr X,

auch Sie haben meine Bewunderung. Es gehört schon einiges dazu bei einem 3 Euro Artikel inkl. Versand  ganze 1.69 Euro zu bieten.  Da Sie ja offenbar kein absoluter Anfänger sind und doch schon ein paar Käufe/Verkäufe hinter sich haben, sollten Sie auch wissen wie hoch die Gebühren sind die ein Verkäufer bei eBay/PayPal zu zahlen hat.

Wenn Sie also bei Mathe in der Schule nicht durch permanente Abwesenheit geglänzt haben, würden Sie wissen das wir bei 1,69 Euro deutlich drauf zahlen würden und es muss Ihnen klar sein, das wir dazu keine Lust haben. So gesehen war es lediglich ein Fehler Sie nicht gleich beim 1. Mal gesperrt zu haben. Sorry, aber irgendwann ist auch einfach mal Schluss.

So und da wir nun unsere gegenseitige Bewunderung ausgedrückt haben, das ganze mal sachlich: Der Preisvorschlag sollte da nicht sein, ist ein Fehler der sich beim letzten Preisupdate eingeschlichen hat – der macht in dieser Form logischerweise überhaupt keinen Sinn bei einem Artikelpreis von 3 Euro.

Gruß”

Zu diesem Zeitpunkt kann man im Nachhinein durchaus von einer kommunikativen Katastrophe reden. Ich habe so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte. Theoretisch wäre hier jetzt Schluss, aber was jetzt folgt ist ein Paradebeispiel dafür, was zwei Menschen mit genug Hirn für komplette Sätze in der Lage zu leisten sind: Kommunizieren und das Problem klären.  Der Dialog entwickelte sich wie folgt:

Hallo Herr Zielinski,
natürlich gehe ich davon aus, dass wenn „Preisvorschlag anbieten“ angeboten wird, es auch erwünscht ist, einen Preisvorschlag abzugeben. Der erste Preisvorschlag von 1,69 Euro war an den Preis des Artikels INKL. Beschreibung von [Konkurrent] gehalten. Ich meine mich aber auch erinnern zu können, dass man einen Gegenvorschlag senden kann, falls einem das Gebot eines Käufers nicht gefällt. Aber auch dieses kam nicht von Ihnen. Demnach probiere ich es nochmal. Hätte Sie mir nach meinem ersten Gebot geschrieben, dass es sich um einen Fehler handelt, Gebote abgeben zu können, hätte ich brav auf SofortKauf für 3,01 Euro geklickt und alles wäre gut. Solange ich aber die Möglichkiet habe zu handeln, nutze ich selbstverständlich diese Möglichkeit.  Oder würden Sie das anders machen?
Gruß

“Hallo Herr X,

Am 04.04.2012 um 20:25 schrieb X:

>natürlich gehe ich davon aus, dass wenn „Preisvorschlag anbieten“ >angeboten wird, es auch erwünscht ist, einen Preisvorschlag abzugeben.

grundsätzlich haben Sie da völlig recht. Keine Frage. Aber nur weil es diese Option gibt werde ich – nach meinem Empfinden – nicht unverschämt. Sie wissen das der Versand 1,45 Euro kostet, Sie wissen das eBay/PayPal Gebühren von ca. 80 Cent anfallen.  Das muss Sie nicht interessieren, aber Sie dürfen nicht erwarten das wir Sachen verschenken. So gesehen wäre es zumindest mir klar gewesen, das es sich um einen Fehler handeln _muss_.  Aber vielleicht stecke ich auch zu tief in der Materie.

>Der erste Preisvorschlag von 1,69 Euro war an den Preis des Artikels INKL. >Beschreibung von [Konkurrent] gehalten.

Wir sind nicht [Konkurrent], daher ist mir das völlig egal wieso die draufzahlen. Nette Anekdote:  [Konkurrent] versendet alle Spiele als Warensendung, vermutlich weil Sie denken das es billiger ist.  Die zahlen da für ein Spiel 1,65 Euro Porto, anstatt der möglichen 1,45 Euro. Das ist ein seltsamer Verein.

>Ich meine mich aber auch erinnern zu können, dass man einen >Gegenvorschlag senden kann, falls einem das Gebot eines Käufers nicht >gefällt. Aber auch dieses kam nicht von Ihnen. Demnach probiere ich es >nochmal.

Korrekt, davon mache ich auch gerne Gebrauch aber nicht wenn ich ein PV als unverschämt empfinde.

>Hätte Sie mir nach meinem ersten Gebot geschrieben, dass es sich um einen >Fehler handelt, Gebote abgeben zu können, hätte ich brav auf SofortKauf für >3,01 Euro geklickt und alles wäre gut.

Da haben Sie recht, aber irgendwann ist man sowas einfach nur leid – nur die wenigsten sind in der Lage sachlich zu diskutieren wie Sie. Da traf es in diesem Fall leider den Falschen.  Lesen Sie mal in unserem Blog (http://retrolum.de) wenn Sie Zeit und Lust haben.

>Solange ich aber die Möglichkiet habe zu handeln, nutze ich >selbstverständlich diese Möglichkeit.  Oder würden Sie das anders machen?

Ja, aber ich gestehe zu das ich da ggf. auch zu tief in der Materie stecke, siehe oben. 

Gruß
M. Zielinski”

“Ich verstehe Ihre Argumente, und ehrlich gesagt, tut mir meine erste, „etwas schnippische“ Mail jetzt auch leid, nur war es eben in dem Moment so, dass ich nach dem mein 2. Angebot abgelehnt wurde, überlegt habe, ob ich noch einen dritten Versuch starte. Sowas wie 2,51 Euro. Aber dann dachte ich mir, „komm, scheiß drauf! klicke einfach SofortKauf, zahl 3,- Euro und gut ist´s“…   Als dann aber die Nachricht, dass ich gesperrt wurde kam, war ich umso mehr irritiert.  J Genaugenommen sind die paar Cent über die wir hier reden, weniger Wert als die Zeit, die wir beide gerade für diese Mails verbrauchen. Trotzdem finde ich es interessant mir Ihre Seite und Ansicht des ganzen anzuhören und auch darüber nachzudenken. Und aber natürlich auch meinen eigenen Standpunkt zu erklären, mich rechtzufertigen und zu hoffen, dass auch Sie mich etwas verstehen. Aber ich denke das haben wir mittlerweile ganz gut hinbekommen.  J Eine Frage hätte ich aber jetzt aber trotzdem noch. Rein aus interesse, und ich verstehe auch wenn Sie mir darauf nicht antworten… Wie kommt es zustande, dass der Preis des Artikels im SofortKauf jetzt plötzlich um über 80% gestiegen ist!?!? Ich bedanke mich für Ihre Mühe überhaupt auf diese Mails zu antworten,wünsche Ihnen noch einen schönen Abend und verbleibe…
…mit freundlichen Grüßen
X”

Hallo,

Am 04.04.2012 um 21:10 schrieb X:

>Ich verstehe Ihre Argumente, und ehrlich gesagt, tut mir meine erste, „etwas >schnippische“ Mail jetzt auch leid, nur war es eben in dem Moment so, dass >ich nach dem mein 2. Angebot abgelehnt wurde, überlegt habe, ob ich noch >einen dritten Versuch starte. Sowas wie 2,51 Euro. Aber dann dachte ich mir, >„komm, scheiß drauf! klicke einfach SofortKauf, zahl 3,- Euro und gut >ist´s“…   Als dann aber die Nachricht, dass ich gesperrt wurde kam, war ich >umso mehr irritiert.  J

verständlich, dient aber nur zum Schutz des Profils. Ich habe keine Lust eine Negative oder schlechte DSRs von einem – so vermutet – frustrierten Käufer zu bekommen, der das Spiel nicht für 1.60 Euro bekommen hat.  Das schadet mehr als alles andere.

>Genaugenommen sind die paar Cent über die wir hier reden, weniger Wert >als die Zeit, die wir beide gerade für diese Mails verbrauchen. Trotzdem finde >ich es interessant mir Ihre Seite und Ansicht des ganzen anzuhören und auch >darüber nachzudenken. Und aber natürlich auch meinen eigenen Standpunkt >zu erklären, mich rechtzufertigen und zu hoffen, dass auch Sie mich etwas >verstehen.

Jup und daher folgendes Angebot:  Schicken Sie mir Ihre Anschrift und ich schenke Ihnen das Spiel.  Alleine dafür, das Sie mich daran erinnert haben das es auch noch Käufer gibt mit denen man reden kann.   🙂

Gruß
Marcel Zielinski”

“Lol…  Vielen Dank für Ihr Angebot, mir das Spiel zu schenken. Ich hatte vom Prinzip her die gleiche Idee als ich den SofortKaufen-Preis von 5,45 gesehen habe. Meine erste Idee war, Ihnen einen Preisvorschlag über 3,01 Euro zu schicken, und hab dann aber direkt auf SofortKaufen geklickt. Leider war dieser Vorgang aber immernoch nicht möglich  J
Ich bin froh dass wir diese „Unterhaltung“  noch geführt haben, BEVOR ich meinen aktuellen Warenkorb (Inkl. PES 2008) bei [Konkurrent] abgeschickt habe. Denn, auch wenn ich das Spiel für 1,69 bekommen würde, werde ich trotzdem die Möglichkeit wahrnehmen, für den symbolischen Preis von 3,01 Euro das Spiel bei Ihnen zu erwerben. Und wenn Sie mir noch mitteilen unter welcher Adresse ich Ihren eigentlichen Shop erreiche, werde ich mich da auch sicherlich öfters Umschauen und ggf. als neuer Kunde etwas bestellen.
Wenn Sie das Angebot bei Ebay beenden können, werde ich Ihnen die 3,01 Euro per Paypal an Ihre Mailadresse senden, somit sparen Sie sich auch schon wieder ein paar Cent Ebaygebühr.”

In der Zwischenzeit wurde das Spiel für den neuen Sofortkaufpreis 5,45 Euro verkauft … kein Witz.

“Hallo,

es gibt leider ein Problem, das Spiel ist gerade verkauft worden …  kein Scherz.  :-(   Damit hätte ich nun wirklich nicht mal ansatzweise gerechnet.

Vorschlag: Ich habe hier noch PES 2009 (Komplett) – ich will dafür wie gesagt kein Geld, das ist geschenkt (jetzt erst recht) – wenn Interesse dann kurz die Anschrift durchgeben, dann schicke ich das morgen raus.

Gruß
Marcel Zielinski”

“Haha, das ist ja krass…  Für 5,45?  Looool…
Naja, perfekt gelaufen…  J
Ihr Vorschlag mit PES2009 ist sehr nett gemeint, allerdings hätte ich PES2008 zur (fast-) Vervollständigung meiner Sammlung gebraucht. 2009 ist leider schon vorhanden.
Das einzige was mir jetzt noch fehlt, ist PES 6 (auf PS2)…. 
Jedenfalls weiß ich für die Zukunft, dass ich definitiv vor [Konkurrent] erst auf Retrolum schaue ob ich meinen gewünschten Artikel finde. Habe bereits ein neues Kundenkonto angelegt, und ein „like“ auf FB hat die Seite von mir auch schon bekommen.  Außerdem habe ich begonnen den Blog auf Retrolum.de zu lesen…   J  Sehr unterhaltsam!!!
So, genug der Nettigkeiten…  J

Zum Abschluss würde ich gerne noch festhalten, dass ich den Verlauf unserer Diskussion, angefangen mit „So gesehen war es lediglich ein Fehler Sie nicht gleich beim 1. Mal gesperrt zu haben“ zu „ich schenke Ihnen das Spiel „ bzw. von „meine Bewunderung über die sehr witzige Einstellung gegenüber potenzieller Kunden“ zu „Habe bereits ein neues Kundenkonto angelegt, und ein „like“ auf FB hat die Seite von mir auch schon bekommen“   a) sehr amüsant finde,  und b) sie perfekt reflektiert, dass Gespräche helfen, Missverständnisse und ein falsch entstandenes Bild seines Gegenübers zu vermeiden .
Vielen Dank für diese Möglichkeit
Weiterhin alles Gute und viel Erfolg mit Retrolum.de”

NEIN, ich danke!  Und das mein ich genau so. Danke dafür, das jemand der eigentlich überhaupt keinen Grund mehr gehabt hätte etwas zu (er)klären, trotzdem die Kommunikation sucht und aufzeigt, wo man einfach mal völlig falsch lag.  Pro Evolution Soccer 6 für die PS2 ging dann auch wie versprochen raus. 

Hallo Marcel,
also erstmal DANKE. Wäre nicht nötig gewesen…  Freu mich aber trotzdem sehr darüber…   J
Dass unser Gespräch im Blog landen wird hab ich irgendwie schon befürchtet seitdem ich weiß, dass es diesen gibt…  J
Aber ok, mach mal. Von mir aus kannst natürlich auch die O-Texte verwenden, solange du mich net wie den letzten Vollhorst hinstellst!!!  J  Evtl. könnte so ein Dialog sogar dazu beitragen, dass sich andere auch nen Kopf machen, bevor Sie andere beschimpfen oder negativ urteilen oder so…   Wer weiß… Schaden kanns net. Und wenns nur zur Belustigung der Community beiträgt ist’s auch gut… 
Jedenfalls, sag ich nochmal Danke, wünsch ein frohes Osterfest, ruhige Feiertage und viel Glück beim Eiersuchen…  😉
Liebe Grüße aus Franken

Und jetzt mal ehrlich: Ein Paradebeispiel für Kommunikationswissenschaften 1. Semester oder?  🙂